"Nein heißt Nein. Sexualisierte Gewalt und deren Auswirkungen in der Behindertenhilfe"

Am 13. und 14. November 2019 fand unser Fachtag statt

Sexualisierte Gewalt stellt ein enormes Problem für die gesamte Gesellschaft dar. Intelligenzgeminderte Menschen sind weit mehr als andere Gruppen davon betroffen. Leider spielte dies bislang in unserer und der gesellschaftlichen Wahrnehmung keine große Rolle.

Professionelle Arbeit braucht eine Verantwortung für das Wohl der zu begleitenden Menschen und es braucht Wissen, Mut und Engagement. Hierzu wollten wir mit den Beiträgen auf dem Fachtag einen Beitrag leisten. Selbstbestimmt Leben heißt auch eine selbstbestimmte Sexualität leben und so muss selbstverständlich ein „Nein“ auch ein „NEIN“ bleiben.

8:00
Ankunft und Einschreiben
8:30

Begrüßung und Einführung in den Tag
Grußwort am 13.11.: Uwe Lehmann, Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales
Grußwort am 14.11.: Elke Breitenbach (DIE LINKE), Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales

9:00Sexualisierte Gewalt - eine Einführung in das Thema
(Prof. Dr. Ulrike Mattke) - Präsentation zum Vortrag
9:45Pause
10:15Psychodynamik und Familiendynamik der sexualisierten Gewalt in der Familie (Dr. med. Mathias Hirsch)
11:00Trauma: Die Monster der Entwürdigung und der Prozess des Aufrichtens (Dr. Udo Baer, Dr. Gabriele Frick-Baer)
12:00Mittagspause
13:00 Arbeitsgruppen
14:30   Kaffeepause
15:00

Sind wir in der Behindertenhilfe auf dem richtigen Weg? Erreichtes und Ausblick (Fishbowl-Diskussion, Moderation Katharina Loerbroks)

Gäste am 13.11.:

Uwe Lehmann, Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales

Christian Peth, Referent Teilhabe für Menschen mit Behinderung, Paritätischer Wohlfahrtverband Berlin e.V.

Simone Müller, Lobetal

Albert Klotzbücher, Dipl. Psychologe Stephanus gGmbH, Geschäftsbereich Wohnen und Assistenz Wohneinrichtung Ulmenhof,

Gäste am 14.11.:

René Siegmund, Reha e.v.

Christine Strecker, EJF-gemeinnützige AG - Pastor-Braune-Haus

Martin Rothaug, Cooperative Mensch eG

16:00 Null Toleranz von Gewalt in unseren Einrichtungen
(Ulrike Hinrichs, Jürgen Weimann)
Ehrungen | Dank und Verabschiedung
16:15 Ende

Workshops

1. Pia Witthöft | Empowerment – Prävention auf Augenhöhe

Skript zum Workshop

 

2. Dr. med Tatjana Voß  | Behandlung von Menschen mit Intelligenzminderung (IM), die eine Sexualstraftat begangen haben

Skript zum Workshop

 

3. Ulrike Hörrmann-Lecher | Trauma Pädagogik — Chancen und Schwierigkeiten bei der Trauma sensiblen Begleitung und Unterstützung im Betreuungsalltag

Skript zum Workshop

 

4. Dipl. Psych. Claudia Köppen | Unter Anderen bei sich bleiben - Selbstregulation in der Gruppe: Vorstellung einer Gruppentherapie mit Frauen mit Intelligenzminderung

Skript zum Workshop

 

5. Ursula Woywodt | Das Dilemma zwischen Anzeige, therapeutischer Intervention, Beratung & Auswirkungen auf das Strafverfahren

Skript zum Workshop

 

6. Prof. Dr. Ulrike Mattke| Schutzkonzepte als ein Weg der Prävention

Skript zum Workshop

 

7. Dr. med. Mathias Hirsch | Psychodynamik und Familiendynamik sexualisierter Gewalt in der Familie

Skript zum Workshop

 

8. Dr. Udo Baer | Trauma, Trost und Talisman -kreative Hilfen der Begleitung traumatisierter Menschen mit geistiger Behinderung

Skript zum Workshop

 

9. Dr. Gabriele Frick-Baer| Aus der Welt gefallen - Traumafolgen und würdigende Begegnungen

Skript zum Workshop

 

10. Johannes Lauterbach | Mit Achtsamkeit in schwierigen Situationen für sich sorgen

Skript zum Workshop

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitennummer: 00953
nach oben