Unabhängig und Engagiert

Er lacht viel und gerne. Pascal ist ein großer kräftiger Kerl, der fünf Mal in der Woche zum Kraftsport geht und stolz seine Muskeln zeigt. 32 Jahre ist er alt und sagt: „Ich nehme komplett am Leben teil.“ Keine Selbstverständlichkeit, denn der ausgebildete Verkäufer und Industriemechaniker ist seit neun Jahren blind.

Es war der 13.03.2011. Das Datum wird er nie vergessen. „Ich konnte nicht reden, nicht allein essen und trinken, nicht sprechen, ich lag drei Monate im künstlichen Koma“, erzählt er. Die Ärzte hatten ihn fast aufgegeben, aber er schaffte es. Seine Eltern haben ihn immer unterstützt, gemeinsam mit ihm für seine Gesundheit gekämpft. Heute wohnt er allein in seiner Wohnung, die Eltern darüber im ersten Stock. Pascal ist unabhängig. Das ist ihm wichtig. Dass er nicht mehr sehen kann, bedeutet aber, dass er sein Leben stark verändern musste. Die Hauptstraße kann er nicht allein überqueren, es gibt keine barrierefreie Ampel. Deshalb muss ihn jemand zum Kraftsport begleiten. Der tägliche Sport macht ihm großen Spaß. „Man muss nicht sehen können, um Sport zu machen“, sagt er.

Freiwilligenarbeit unterstützt

Einmal in der Woche kommt Daniel zu Besuch und dann unternehmen sie etwas. Daniel ist 36 Jahre alt und Freiwilliger. Vor wenigen Wochen waren sie in der „Mall of Berlin“. Pascal wollte unbedingt die superscharfe Currywurst essen, die nur dort angeboten wird. Daniel begleitete ihn und gemeinsam hatten sie viel Spaß. Auch im Kino waren sie schon. Pascal hörte sich während der Vorstellung die Hörfilm-Fassung über sein Handy an. Er begeistert sich für Technik, denn die ermöglicht ihm den Zugang zu Büchern oder zu sozialen Netzwerken. Dank der Technik „liest“ er ohne Probleme „WhatsApp“-Nachrichten auf seinem Smartphone und antwortet sekundenschnell. „Ich Pascal, 32 Jahre alt“, möchte etwas erleben“. So hatte er sich bei der Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf, des UNIONHILFSWERK gemeldet und Kontakt zu Freiwilligen bekommen.

Ein besonderer Stammtisch

Die Kontaktstelle unterstützt pflegende und betreuende Angehörige sowie pflegebedürftige Menschen jeden Alters, bietet aber noch viel mehr. „Wir fördern auch nachbarschaftliche Kontakte und Initiativen und vermitteln Freiwillige, also Menschen, die sich engagieren wollen“, erzählt Christine Gregor, eine der Projektkoordinatorinnen. So kam es auch zum Kontakt zwischen Pascal und Daniel. Das Engagement ist aber nicht einseitig. Denn Pascal hat entschiedenen, dass er auch Freiwilligenarbeit leisten möchte. „Ziemlich gute Technik“ heißt seine Austauschrunde zu technischen Alltagshilfen für Menschen mit Behinderungen. „Als Blinder weiß ich, wie wichtig es ist, von Technik oder Software zu erfahren, die hilft“, sagt er. Da gibt es zum Beispiel ein Programm, dass bei Lebensmitteln jeden ISBN Code liest und sagt, was das für ein Produkt ist.“

Kontakt:

Wer mitmachen möchte oder sich in der Freiwilligenarbeit engagieren möchte, meldet sich bei der Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf, Telefonnummer 030 – 41 74 57 52.

Text und Foto: Manuela Kasper-Claridge

Seitennummer: 01153
nach oben