Wir feiern Geburtstag und 70 Jahre "GUTE TATEN"

Engagierte Männer und Frauen organisierten im vom Krieg zerstörten Berlin 1946 erstmals Suppenküchen und Kleiderspenden für Bürger, Flüchtlinge und Vertriebene. Sie waren zur Stelle, als Hilfe dringend nötig war.

Aus diesem initiierten "Notprogramm für Brot, Obdach und Arbeit" gründete sich 1948 das "Unionswerk Berlin", 1952 erstmals offiziell im Vereinsregister als gemeinnützer Verein registriert.

Bis zum Bau der Mauer engagierte sich das UNIONHILFSWERK für hilfebedürftige Bürger in der ganzen Stadt. Seit 1961 waren die Aktivitäten auf West-Berlin beschränkt, wo Anfang der 70er Jahre die ersten hauptamtlichen Mitarbeiter tätig wurden.

Erst nach dem Fall der Mauer 1989 war es möglich, Bezirksverbände auch im Ostteil der Stadt aufzubauen.

Heute helfen rund 2500 Mitarbeiter und knapp 1000 Freiwillige

In ambulanten Pflege- und Hospizdiensten, Pflegewohnheimen, Beschäftigungstagesstätten für Menschen mit psychischer Erkrankung, Wohnheimen für Menschen mit Behinderungen, Kontakt- und Beratungsstellen, Kindertagesstätten, Stadtteilzentren und Jugendhilfe- sowie Wohnungslosenprojekten wird täglich "individuelle Lebensqualität gestaltet".

Unsere WEGBEGLEITER betreuen, pflegen, fördern, besuchen und motivieren täglich beinahe 5500 Berliner in über 100 Einrichtungen und Projekten. Das UNIONHILFSWERK gehört zur sozialen Seele der Stadt.

70 Jahre GUTE TATEN - unser Motto für das Jubiläumsjahr 2016

Wir möchten in diesem Jahr nicht nur zusammen feiern, sondern auch gemeinsam Gutes tun! Mitarbeiter unterschiedlicher Bereiche vernetzen sich und unterstützen in den einzelnen Bezirken soziale Projekte!

Unsere GUTEN TATEN im Jubiläumsjahr 2016:

GUTE TAT in Reinickendorf - Familien aus den Flüchtlingsunterkünften Reinickendorfs verbrachten bunte und fröhliche Stunden in der Kita Kinderinsel

Die hauptamtlichen und freiwilligen Unionhilfswerker aus dem Vorbereitungsteam hatten viel recherchiert als es darum ging, eine wirklich sinnvolle GUTE TAT zugunsten der Flüchtlinge in Reinickendorf anzubieten. Die eigens engagierte Band sorgte für Stimmung, das Buffet bog sich unter den zahlreichen Kuchenspenden, die Kinder tobten ausgelassen auf dem Spielplatz der Einrichtung, den sie an diesem Samstag ganz für sich alleine hatten. Ein besonderes Highlight war der Fußballtrainer. Als Sohn einer Engagierten war der Sportlehrer kurzerhand für den Nachmittag verpflichtet worden – zur großen Freude der anwesenden Jungs.

GUTE TAT in Neukölln - Kreative und kostenfreie Workshops zugunsten der Neuköllner Obdachlosenhilfe

Die Neuköllner Projekte des UNIONHILFSWERK luden ein: Tanzen, malen, basteln und musizieren im Bürgerzentrum Neukölln - mit vielen Leckereien und Live-Musik von Millow. Mit den bei dieser Veranstaltung gesammelten Spenden wurde die Obdachlosenhilfe Neukölln unterstützt.

GUTE TAT in Treptow-Köpenick - Pizzabacken und Essen im Pflegewohnheim "Am Plänterwald"

Wenn Liebe durch den Magen geht… warum soll man dann nicht auch einmal die Nachbarn zum Mittagessen einladen und ihnen etwas Gutes tun? Das fragten sich die ‚Unionhilfswerker‘ als sie in Treptow-Köpenick in großer Runde zusammen saßen. Gesagt getan – italienisch ging es zu, als sich die Nachbarn der Beschäftigungstagesstätte Treptow- Köpenick an einer langen Tafel in den Spreehöfen versammelten, um gemeinsam zu essen, sich kennen zu lernen und eine außergewöhnliche Mittagspause in besonderer Atmosphäre zu verleben. Ob aus den benachbarten Arztpraxen, dem Supermarkt oder dem sozialen Verein – alle genossen die Begegnung mit abschließendem Espresso!

GUTE TAT in Spandau - Das Jugend-Mentorin-Projekt StaakMen und der Bezirksverband Spandau luden zur „Schlemmerstunde“ ein

Im Berliner Bezirk Spandau fand die GUTE TAT im Café Pi8 der evangelischen Gemeinde im Ortsteil Staaken statt. Serviert wurde eine deftige Kartoffel-Pastinaken-Suppe sowie ofenwarmer Apfelkuchen. Die Gäste waren vom Essen begeistert, bei dessen Zubereitung Paola Andrea Mallon, die sich in Staaken zur Köchin ausbilden lässt, in der Küche Regie führte. Unterstützt wurde sie von zwei Jugendlichen aus dem Staakener Jugend-Mentoring-Projekt StaakMen, Jeanny Gengel und Marcel Seifert. Auch zwei erfahrenen Helferinnen aus dem Freiwilligenkreis des UNIONHILFSWERK arbeiteten fleißig mit.  Allesamt brachten sich ehrenamtlich in die Umsetzung der kostenfreien Veranstaltung ein. Die gemeinsame Schlemmerei erwies sich als eine schöne Gelegenheit, miteinander sowie mit den Anwohnern und vielen weiteren Gästen in Kontakt zu kommen.

GUTE TAT in Tempelhof-Schöneberg - Ein Ausflug in den Frühling

Der Bus war voller reiselustiger Damen und Herren, die sich teilweise am Bus zum ersten Mal begegnet waren, um gemeinsam auf Einladung des Unionhilfswerk Bezirksverbands Schöneberg einen besonderen Tag zu verleben. Mit von der Partie waren Gäste aus der Wohnungslosentagesstätte in Schöneberg sowie Schönberger Vereinsmitglieder. Beim gemeinsamen Mittagessen und dem anschließenden Ausflug auf die Alpaka Farm lernten sich die Teilnehmer besser kennen – und verstehen.

GUTE TAT in Berlin Mitte - Es grünt so grün auf dem Schulhof der Ernst Schering Schule im Wedding

Rechtzeitig zur Pflanzzeit legten die Unionhilfswerker aus Mitte tatkräftig Hand an, um bei Ihrer GUTEN TAT den Schulhof der Ernst Schering Schule wieder schön zu machen. Gemeinsam mit den Schülern und Lehrern dieser Schule im sozialen Brennpunkt beseitigten die freiwilligen und hauptamtlichen Mitarbeiter, Klienten und Beschäftigten tote Sträucher und Wildwuchs, wechselten den Boden aus und bepflanzten Beete mit frischen Blumen, Kräutern und Sträuchern. Nach gemeinsam getaner Arbeit kamen sich die fleißigen Gärtner auch bei der gemeinsamen Stärkung näher.

GUTE TAT in Steglitz Zehlendorf: Kinderhaus Tom Sawyer bekommt größeren Garten

Die Unionhilfswerker im Süden Berlins waren sich bald einig: Wenn die Beschäftigten des Garten- und Landschaftsbaus der USE mit Hilfe der Kita-Eltern (…und Kinder) - tatkräftig unterstützt von den Unionhilfswerk-Vereinsmitgliedern - im Kinderhaus Tom Sawyer Hand anlegen, dann konnte der lang ersehnte Wunsch wahr werden: Die Gartenfläche rund um das Kinderhaus wurde vergrößert. Bei Vorarbeiten mit „schwerem Gerät“, wurden die versiegelten  Betonflächen abgetragen, um die Flächen frei zu machen für mehr Platz zum Pflanzen und spielen im Gras. Verschönert wurde dabei auch das Gartenhäuschen. Die fleißigen Helfer ließen sich ihre Gute Laune dabei weder durch den stetigen Nieselregen noch vom grauen Aprilhimmel verderben. In einem zweiten Schritt soll die Fläche dann begrünt werden. Auch hier können die Verantwortlichen des Steglitzer Kinderhauses wohl wieder auf die tatkräftige Unterstützung durch die USE und vieler freiwilliger Helfer zählen.

20 + 70 Jahre: doppelter Anlass für GUTE TATEN in Pankow

Sein doppeltes Jubiläum nahm der Bezirksverband Pankow zum Anlass, um zusammen mit „Laib und Seele Berlin-Karow“ zum „Familientreffen“ mit gegenseitigem  Kennenlernen, essen und spielen in das kirchliche Begegnungszentrum Berlin-Karow einzuladen. „Neu“-Pankower Flüchtlingsfamilien und langjährige Pankower Familien begegneten sich beim gemeinsamen Essen. Die Kinder fanden beim Spielen sofort zueinander. Für alle Beteiligten war dies ein wunderschöner und gelungener Abend. 

GUTE TAT in CHARLOTTENBURG-WILMERSDORF - Gemeinsames Handarbeiten

Das ehemaligen Rathaus Wilmersdorf am Fehrbelliner Platz wurde im Sommer des vergangenen Jahres in eine Notunterkunft für Flüchtlinge umgewandelt. Innerhalb weniger Tage stieg die Anzahl der hier untergeberachten Flüchtlinge auf rund 600 Personen an. Um den Frauen der Unterkunft eine Pause vom stressigen Alltag in der Unterkunft zu ermöglichen, initiierten Mitglieder des Bezirksverbandes Charlottenburg sowie hauptamtliche und freiwillige Mitarbeiter des UNIONHILFSWERK einen wöchentlichen Handarbeitsnachmittag. Hier wird seit November 2015 immer donnerstags gemeinsam gestrickt, gelacht und es werden Bande in die neue Heimat geknüpft. Damit die Aktion weitergehen kann, ist die „GUTE TAT“ auf Wollspenden angewiesen. Diese können bei Kirsten Thamm-Kabteni in der Richard-Sorge-Straße 21 in 10239 Berlin-Friedrichshain abgegeben werden.

Seitennummer: 00228
nach oben