Wie aus Familiengeschichten der Kriegskinder und Kriegsenkel Kraft entstehen kann!

Donnerstag, 18.10.2018, 16.30-20.30 Uhr

UNIONHILFSWERK, Richard-Sorge-Str. 21A, 10249 Berlin

Selbst in der 2. und 3. Generation der ehemals Geflüchteten und der im 2. Weltkrieg traumatisierten Berliner wird manchmal die Erfahrung gemacht, nie ankommen zu können, immer noch auf der Flucht zu sein und die Fluchterfahrung als große Belastung zu empfinden. Wenn es gelingt, dieser schwierigen Erfahrung einen Sinn zu geben, in der wertvolle Kompetenzen und (Über)lebensstrategien erworben wurden, dann kann daraus Kraft und etwas Neues entstehen. Ein ressourcenorientierter Blick auf Fluchterfahrungen stärkt, auch wenn die Flucht nur wenige Monate zurückliegt.

Ingrid Meyer-Legrand, Diplom-Sozialpädagogin, Systemische Therapeutin und Supervisorin SG, Autorin.

Informationen:

Freiwilligenmanagement Daniel Büchel und Gabriele Lang Tel. (030) 42265-887/-889

Anmeldungen:

Nicole Lorenz Tel. (030) 42265-798

zurück zur Terminübersicht

Seitennummer: 00819
nach oben