Preis für Zivilcourage 2017

für das Projekt Wohngebiets-Patenschaften

Fotograf: Holger Liebe

Das Projekt Wohngebiets-Patenschaften vom STERNENFISCHER Freiwilligenzentrum und der Wohnungsbaugesellschaft degewo erhielt am 22. Juli den Preis für Zivilcourage. Mit diesem Preis zeichnet die Bezirksverordneten-Versammlung Treptow-Köpenick besonderes Engagement für Demokratie und gegen Intoleranz aus.

Projektstart war im August 2016. Das Ziel: geflüchtete Mieter, die eine eigene Wohnung beziehen, werden in eine Patenschaft mit degewo-Mietern aus ihrer Nachbarschaft vermittelt. Die ehrenamtlichen Paten begleiten die Neu-Berliner in der ersten Phase des Ankommens, indem sie mit ihnen den Kiez erkunden, gemeinsam Freizeit verbringen, Deutsch lernen oder bei Behördengängen helfen.

Da die Paten mit dem Kiez und dem Bezirk vertraut sind und das Leben in Deutschland kennen, können sie mit ihrer Expertise den neuen Nachbarn bei alltäglichen Fragen und Problemen weiterhelfen und als Ansprechperson zur Verfügung stehen. Das Freiwilligenzentrum bereitet die ehrenamtlich Engagierten professionell auf ihre Aufgabe vor und unterstützt sie während ihrer Patenschaft.

Aktuell verzeichnet das Projekt 20 aktive Patenschaften. Das Projekt aktiviert nachbarschaftliches Engagement für Geflüchtete und schafft die ersten Grundlagen für eine guten Nachbarschaft. Die Patenschaften ermöglichen interkulturelle Begegnungen in der Nachbarschaft, die im Alltag trotz der räumlichen Nähe mitunter nicht zustande kommen, und bauen darüber Vorurteile ab.

Seitennummer: 00752
nach oben