Abgesagt: Letzte-Hilfe-Kurs am 22. Januar 2021

Am Ende wissen, wie es geht

DIESER TERMIN KANN LEIDER NICHT STATTFINDEN.

 

Seit 2017 bietet KPG Bildung den ‚Letzte-Hilfe-Kurs‘ an – in Anlehnung an den ‚Erste-Hilfe-Kurs‘, der für den Erwerb eines Führerscheins bekannt ist. Hier wollen wir möglichst viele Bürgerinnen und Bürger darin schulen, in Lebensendsituationen nicht wegzuschauen, sondern da zu sein und da zu bleiben.

Wir wollen Mut machen, sich auch mit den ‚Letzten Dingen‘ zu beschäftigen. Das Kursangebot stammt aus Skandinavien und hält im deutschsprachigen Raum Einzug. Das Lebensende macht uns als Mitmenschen oft hilflos. Altes Wissen zur Sterbebegleitung ist verloren gegangen, auch in der Pflege und Medizin. Daher gibt es Hospize und die Palliative Geriatrie für sterbende Menschen.

In ‚Letzte-Hilfe-Kursen‘ lernen interessierte Laien, was sie für die ihnen Nahestehenden am Ende des Lebens tun können. Das ist leichter als gedacht!


Kursinhalte
Wir vermitteln Ihnen Handwerkszeug, mit dem Sie sich sterbenden Menschen ohne Ängste und Unsicherheiten zuwenden können. Denn Zuwendung ist das, was wir alle am Lebensende brauchen.
Unser Kurs beinhaltet vier Schwerpunkte:
• Sterben als Teil des Lebens
• Vorsorgen und Entscheiden
• körperliche, psychische, soziale, existenzielle Nöte
• Abschied nehmen vom Leben.


Liegt ein Mensch im Sterben, kündigt sich das durch Symptome wie Appetitlosigkeit, Schwäche oder Bewusstseinsveränderungen an. Nun wird es wichtig, dass ein nahestehender Mensch da ist und diese Lebenssituation mitträgt. Bereits eine kleine Massage, die behutsame Mundpflege mit einem Lieblingsgetränk, gemeinsam Musik hören oder Beten kann. Linderung und ein Wohlgefühl verschaffen. Lernen Sie
in unserem Kurs mehr dazu kennen. Darüber hinaus erfahren Sie, wo und wie man professionelle Hilfe und Begleitung bekommt, wie sich die Abschieds- und Trauerzeit gestalten lässt und welche Bestattungsformen
und -möglichkeiten es gibt.

Ort
Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung e. V. | Tiergartenstraße 35 | 10785 Berlin


Berliner Initiative für Abschiedskultur
Im Rahmen der Initiative für Abschiedskultur Berlin arbeitet das KPG mit Bestattern und weiteren Partnern aus dem hospizlich-palliativen Netzwerk zusammen. Ziel ist es, den Themen Sterben, Tod und Trauer mehr
Beachtung zu schenken und eine Abschiedskultur überall zu etablieren und zu leben.


Infos und Anmeldung
Kompetenzzentrum Palliative Geriatrie - KPG
Richard-Sorge-Straße 21 A
10249 Berlin

Telefon 030 / 4 22 65-838
E-Mail letzte-hilfe@palliative-geriatrie.de


Teilnehmer*innengebühr:
19,90 €

Wir für Berlin
Erste Hilfe im Alltag zu leisten, ist selbstverständlich. Viele lassen sich zum ‚Ersthelfer‘ ausbilden. Für den Führerschein ist der ‚Erste-Hilfe-Kurs‘ Pflicht. Doch wie können wir Menschen helfen, deren letzte Lebensstation gekommen ist, die sterben? Mit dieser Frage beschäftigen wir uns seit vielen Jahren. Denn wir sitzen in der täglichen Praxis an den Sterbebetten – zu Hause, im Krankenhaus oder im Pflegeheim. Wir
führen viele Gespräche mit den sterbenden Menschen und deren Nahestehenden. Wir beraten zur Patientenverfügung, Abschiedskultur und bilden Haupt- und Ehrenamtliche weiter. Zudem engagieren wir uns für eine gute Pflege und Medizin. „Leben können. Sterben dürfen.“ Das ist unser Motto! Viele unserer Aktivitäten über das Kompetenzzentrum Palliative Geriatrie (KPG) werden von der Unionhilfswerk-Stiftung gefördert.

Seitennummer: 01130
nach oben