Unionhilfswerk-Stiftung

Die Förderstiftung

Unsere Förderstiftung ergänzt seit 2004 das vielgestaltige soziale Engagement des UNIONHILFSWERK. Mit Ihrer Unterstützung kann die Unionhilfswerk-Stiftung dort zusätzliche Angebote und Leistungen ermöglichen, wo keine anderen Hilfsangebote zur Verfügung stehen.

Die Förderstiftung konzentriert sich in ihrem Wirken auf Bereiche, in denen das UNIONHILFSWERK in den zurückliegenden Jahrzehnten besondere Kompetenz erworben hat:

Unsere Förderschwerpunkte

AltersHospizarbeit

Demografischer Wandel, neue Familienstrukturen und erweiterte medizinische Möglichkeiten haben das Sterben in Deutschland in unserer Gesellschaft grundlegend verändert. Trotz des weit verbreiteten Wunsches nach einem "natürlichen" Abschied und einem Sterben in Geborgenheit gehen die meisten Menschen ihren letzten Weg allein, im Krankenhaus und/oder unter Aufbietung intensiver medizinischer Maßnahmen.
 
Das UNIONHILFSWERK setzt sich in allen seinen Wirkungsbereichen dafür ein, dass Menschen an der Grenze ihres Lebens nicht an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden. Die Unionhilfswerk-Stiftung fördert die persönliche und gesellschaftliche Auseinandersetzung mit den Themen Sterben, Tod und Trauer.

Unter anderem werden seit 2005 freiwillige Mitarbeiter zu Sterbebegleitern geschult. Dieser acht Monate dauernde Kurs bereitet die Freiwilligen intensiv auf ihre Aufgabe vor. Im Rahmen ganzheitlicher Betretreuungskonzepte für schwerstkranke und hochbetagte Menschen am Lebensende stehen freiwillige Sterbebegleiter unterstützend zur Seite, auch für Angehörige und Pflegekräfte.

Der Wunsch, in vertrauter Umgebung zu sterben, kann mit Hilfe von Schmerztherapie und Symptomkontrolle sowie in engem Zusammenwirken aller Berufsgruppen (Ärzte, Pflegekräfte, Seelsorger, Hospizmitarbeiter und -helfer sowie Sozialarbeiter) sowie nahe stehenden Personen fast immer erfüllt werden.
Die Gesamtkosten für die Qualifizierung von 20 freiwilligen Sterbebegleitern belaufen sich auf ca. 10.000,- Euro. Die Unionhilfswerk-Stiftung setzt jede Spende für diesen Zweck direkt für die Schulungskosten ein.

Hier sehen Sie einen Film zur AltersHospizarbeit

 

 

 

Mobilität

Den Abstand zum Alltag zu gewinnen durch einige schöne Urlaubstage - das ist auch für Menschen mit Behinderung ein wichtiges Bedürfnis. Viele von ihnen benötigen allerdings einen hohen Aufwand an Betreuung und Hilfestellung. Für geschulte Reisebegleiter oder für Mobilitätshilfen reicht das vorhandene Geld oft nicht aus. Die Unionhilfswerk-Stiftung ermöglicht durch Bezuschussung Maßnahmen zur Erholung und Rehabilitation für Menschen mit Behinderung.

Da die Unionhilfswerk-Stiftung nur begrenzte Mittel für eine Ausschüttung zur Verfügung hat, wurden von den Stiftungsgremien für die Vergabe von Mitteln Parameter festgelegt. Anträge, die sich auf den Kauf von behindertengerechten Fahrzeugen beziehen, können wir deshalb leider nicht berücksichtigen.

Ihre Hilfe

Unterstützen auch Sie die Arbeit der Unionhilfswerk-Stiftung! Mit Geld- oder Zeitspenden tragen Sie dazu bei, dass wir individuelle Lebensqualität für die Betroffenen gestalten können. Zusammen können wir unsere Gesellschaft lebenswerter und menschlicher machen.

Die Unionhilfswerk-Stiftung ist vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt und dadurch berechtigt, für Spenden Zuwendungsbestätigungen auszustellen.
Alle Spenden werden unmittelbar für den Stiftungszweck eingesetzt. Spender und Zustifter können den genauen Nutzungszweck ihrer Spende bzw. Zustiftung im Rahmen der Stiftungstätigkeit vorab bestimmen.

Ich möchte spenden!

Ansprechpartnerin

Frau Astrid Winkler, Sekretariat der Förderstiftung

030 / 4 22 65 -715
030 / 4 22 65 -707

Unionhilfswerk-Stiftung
Richard-Sorge-Straße 21A
12049 Berlin

Verkehrsanbindung

U5 bis "Weberwiese"
Straßenbahn M10, 21 bis "Bersarinplatz"
M5, M6, M8 bis "Landsberger Allee/Petersburger Straße"

Seitennummer: 00405
nach oben